Mit Otto Bock in die nächste Galaxie

Mit Ottobock. in die nächste Galaxie

Erfolge entstehen aus Veränderung

Es war ein sonniger Tag, der 21. April 1997. Der Tag, die eine Sekunde, in der sich wirklich alles in meinem Leben veränderte. Dieser eine Moment, der mich zurück zum Anfang zwang und mir, meiner Familie und meinen Freunden wirklich alles abverlangte. Das alles ist mittlerweile 18 Jahre her, weit weg und ich habe es geschafft, dem Schicksal ein Schnippchen zu schlagen und aus meiner Geschichte eine Erfolgsstory zu machen. So feiere ich in den nächsten Tagen meinen 18. Geburtstag, werde zum zweiten Mal volljährig und darf auf eigenen Beinen stehen. Da ich das alles ja schon einmal erleben durfte, ist es nicht mehr ganz neu für mich. Trotzdem freue ich mich heute wie damals auf diesen besonderen Tag.

 

 

Ein Symbol für Freiheit und Unabhängigkeit

Warum erzähle ich euch das Ganze? Zum Geburtstag bekommt man Geschenke und zum 18. fallen diese Geschenke in der Regel etwas größer aus. Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie mein damaliges Geburtstagsgeschenk aussah. Es war ein alter oranger VW-Passat, den ich von Inge und Jürgen damals bekommen hatte. Unter 500,- DM (250,-€) kostete es und ich war mächtig stolz auf mein erstes eigenes Auto - ein Symbol für Freiheit und Unabhängigkeit. Etwas, dass man sich heute kaum mehr vorstellen kann, aber zu der Zeit war ein Auto im Odenwald das Tor zur nächsten Galaxie!

 

 

Auch zu meinem diesjährigen 18. Geburtstag habe ich wieder ein solches Geschenk bekommen. Seit Januar diesen Jahres darf ich Otto Bock HealthCare zu meinen Sponsoren zählen. Dank dieser Zusammenarbeit mit Otto Bock Suisse AG - unter der Leitung von Frau Monika Baumann - kann ich das absolute Topp-Produkt aus dem Hause Otto Bock nutzen. Das Genium-X3 – Bionic Prothetic System ist ein Prothesen-Knie der Superlative. Dabei ist es eben nicht nur eine konsequente und logische Weiterentwicklung des C-Legs, dem damals ersten und einzigen Mikroprozessor gesteuerten Prothesenknie auf dem Markt.

 

 

imageEs ist viel mehr! Mit diesem Knie zu gehen, kommt dem normalen Gang einfach näher als alles, was ich bisher testen durfte. Es bietet eine fast perfekte Kombination aus Agilität, Gehkomfort und Sicherheit und ist obendrein auch noch wasserfest. Wasserfest! Unglaublich aber wahr. Mit allen bisherigen Hightec-Gelenken kann man nicht ins Wasser gehen, nicht duschen oder im Sommer mal kurz in einen See oder ein Schwimmbad steigen, um sich abzukühlen - vom Baden im Meer mal ganz abgesehen. All das ist mit dem neuen Genim-X3 ohne Einschränkung möglich und so eröffnet es mir einen weiteren großen Schritt zurück zur Normalität, gibt mir Raum für neue Ideen. Es wird wohl noch sehr, sehr lange dauern, bis es eine Prothese geben wird, die ein gesundes Bein gleichwertig ersetzen kann - viel wahrscheinlicher ist es sogar, dass es so etwas wohl nie geben wird... wer weiß. Auf jeden Fall ist es für mich auch an meinem zweiten 18. Geburtstag ein Tor oder besser gesagt ein Schritt in eine neue Galaxie. Also durchaus vergleichbar mit dem Schritt, den ich damals mit meinem ersten eigenen Auto erleben durfte. Wie damals, ist es für mich eben auch ein Symbol für Freiheit und Unabhängigkeit.

 

 

imageWenn ich heute an die Anfänge meiner Prothesenversorgungen zurückdenke, so haben sich doch unzählige Dinge verändert, verbessert und weiterentwickelt. Als ich nach meinem Unfall zunächst im Rollstuhl sass, hatte ich stets den Traum wieder laufen zu können, hätte mir aber in den kühnsten Träumen nicht vorstellen können, was auch dank der Entwicklungsarbeit von Unternehmen wie Otto Bock heute bereits "normal" ist. Es ist toll, dass es Menschen und Unternehmer gibt, denen es wichtig ist, das Leben anderer besser, leichter und lebenswerter zu machen. Menschen, die irgendwann einmal mit einer fixen Idee im Kopf angefangen haben, sich gegen alle Zweifler und Nörgler durchzusetzen. Menschen, die auch dann ihren eingeschlagenen Weg nicht verlassen, wenn es schwierig oder fast unmöglich erscheint. Menschen, wie auch Herr Otto Bock einer war. DANKE all denen, die sich für andere einsetzen und dafür sorgen, dass es uns allen jeden Tag ein wenig besser geht!

 

All die Hilfsmittel und fleißigen Helfer, die uns unser Leben erleichtern, reichen jedoch bei weitem nicht aus, um erfolgreich zu sein. Wer glaubt, dass es heute quasi ein Kinderspiel ist mit modernen Prothesen zu gehen, dem kann ich aus eigener Erfahrung sagen - weit gefehlt. Auch hier gehört mehr dazu als anziehen und los geht’s.

 

Offenheit, Neugier, Beharrlichkeit & Eigenverantwortung

Genau wie ein tolles Auto alleine noch keinen zum erfolgreichen Rennfahrer macht, so macht auch ein gutes Prothesenknie noch keinen Anwender zum Spitzenläufer. Es kommt eben nicht nur auf die Passteile an. Die beste Prothese ist nicht gut genug, wenn der Prothesenschaft nicht passt und der Anwender nicht in der Lage ist, damit umzugehen. Wie in allen Bereichen des Lebens helfen Offenheit, Neugier, Beharrlichkeit und das Bewusstsein um die eigene Verantwortung, in solchen Momenten einen entscheidenden Schritt weiter und führen schließlich zum Erfolg.

 

 

Wenn ich anfangs dachte, jetzt kann ich mit Prothesen laufen, so weiß ich heute, dass auch ich noch so viele Dinge im richtigen Umgang mit meinen neuen Beinen erleben und lernen kann. Dinge, die mir den Umgang mit meinen "Plastik-Beinen", wie ich sie manchmal scherzhaft nenne, noch viel besser und variabler machen. Schließlich trägt all das dazu bei, dass ich es immer wieder schaffe MEINE GRENZEN ZU VERSCHIEBEN – und darum geht es mir immer wieder jeden Tag auf`s Neue!

 

 

So kann ich mich an dieser Stelle nur noch einmal bei all den kleinen und großen Helfern bedanken, die immer wieder für uns alle da sind. All den Unternehmern und Entwicklern wünsche ich weiterhin viel Kraft und Energie und rufe euch zu:

 

Hört nie auf zu träumen, denkt grenzenlos und seid offen für Veränderungen, denn Erfolge entstehen genau daraus!