Manchmal lohnt es sich genauer hinzuschauen!

Manchmal lohnt es sich genauer hinzuschauen!

Eine andere Sichtweise

Vor ein paar Tagen, leider viel zu spät, fiel mir dieser Beitrag in die Hand den ihr unten im Bild lesen könnt. Es handelt sich um einen Artikel der 2011 in der Zeitschrift CONDITION erschien. Wie ich finde eine sehr gelungen und durchaus differenzierte Sicht auf die Dinge. Es freut mich sehr, dass der Behindertensport inzwischen einen immer größeren Stellenwert erreicht hat und fast schon "gesellschaftsfähig" ist. Aber wäre es nicht toll, wenn man über unsere Wettkämpfe, egal in welcher Sportart auch immer, genau so normal berichten könnte, wie es sonst im Sport üblich ist. Ich kann der Autorin nur zustimmen. Wer heute im Behindertensport erfolgreich sein möchte, der kann das nicht einfach so nebenbei erreichen, muss hart, intensiv und vielseitig trainieren und unzählige Trainingseinheiten absolvieren. Er hat meiner Meinung nach alle Anerkennung für seine Leistung verdient und er möchte für das beurteilt werden, was er geleistet hat und nicht bemitleidet werden, für Dinge, die er nicht mehr oder nur sehr bedingt kann!

 

Schön, dass es Journalisten wie Frau Pieroth gibt, die hin und wieder etwas genauer hinschauen und uns so zu einer kleinen Plattform verhelfen. Zu ihrer Beruhigung sei noch gesagt: "Wie machen unsren Sport aus Leidenschaft und weil wir die Bewegung und die Freiheit lieben! Die Anerkennung des Publikums ist aber auch für uns wie der Sonnenschein, der aus einem schönen einen unvergesslichen Urlaubstag machen kann."

 

Es wird immer regnerische Tage im Leben geben. Ist es nicht um so schöner, wenn dann wieder die Sonne scheint.

 

Vielen Dank für diesen ZWISCHENSTOPP!