Entdecke Deine Möglichkeiten

Entdecke die Möglichkeiten

Begeisterung für das Mögliche und kein Mitleid für all das, was nicht mehr geht!

Der Film "Gold - Du kannst mehr als Du denkst" wurde gestern Abend in der ARD ausgestrahlt. Nach der Kinopremiere im Februar 2013 zeigte die ARD gestern die beeindruckende Geschichte dreier außergewöhnlicher Menschen mit Behinderung, die sich ihrem Schicksal gestellt haben und sich mit aller Passion und Fokussierung auf die Paralympischen Sommerspiele in London 2012 vorbereiten. Ich kenne die Dokumentation schon von meinem letzten Flug in die Staaten, denn bei Lufthansa wurde der Film im Board-Entertainment-Programm ausgestrahlt. Um so mehr hat es mich gefreut, dass es der Film ins Abendprogramm der ARD geschafft hat.

 

imageDie Doku ist sicherlich keine leichte Kost - sie macht betroffen und nachdenklich - zeigt sie doch, dass es auf dieser Welt eben auch Menschen gibt, die mit einem etwas anderen Schicksal umgehen müssen. Dabei geht es aber um viel mehr! Es geht um die enorme Kraft, Energie und Motivation mit der diese besonderen Menschen ihr Leben meistern und ihren Sport leben. Eine Motivation die für uns alle beispielhaft sein sollte, eine Motivation die uns allen zeigt, wozu wir Menschen fähig sind, wenn wir uns aufraffen - unser Schicksal in die Hand nehmen - und all die Herausforderungen des Lebens als Chance erkennen. Erfolgreich sind schließlich jene, die in diesen Chancen ihre Möglichkeit erkennen und bereit sind beim Ergreifen dieser Möglichkeit "all in" zu gehen.

 

Dabei geht es überhaupt nicht darum, dass jetzt jeder anfängt für einen Marathon zu trainieren oder wie ich stundenlang mit dem Handbike zu trainieren. Nein, es geht vielmehr darum, seine eigenen Herausforderungen zu erkennen und nicht jedes Hindernis gleich als Grenze zu akzeptieren und vor jeder Challenge zu kapitulieren.

 

Grenzen entstehen im Kopf

Das Leben ist nicht immer einfach und sicherlich erscheinen die eigenen Herausforderungen oft unendlich groß und fast unüberwindbar. Aber verglichen mit dem, was andere Menschen zu leisten im Stande sind, sind die eigenen Challenges doch oft klein und überschaubar und im nachhinein nicht annähernd so schlimm wie wir zunächst dachten.

image

Hand aufs Herz, wer kennt das nicht - die Ohnmacht, die uns alle lähmt und bewegungsunfähig macht, wenn wieder einmal etwas passiert, dass uns gerade nicht in den Kram passt. Die unendlich "bescheidene" Frage nach dem warum... "warum passiert so was ausgerechnet immer mir?" Glaubt mir, diese Frage führt zu nichts - vor allem: Dinge passieren nicht ausgerechnet euch, Sie passieren einfach! Entscheidend ist aber immer die Frage: Wie gehe ich damit um - was mache ich daraus?

In solchen Momenten hilft dann oft ein Blick auf die Menschen, die jeden Morgen mit einem Lächeln beginnen und es täglich schaffen Ihrem Schicksal ein Schnippchen zu schlagen und trotz oder gerade aufgrund ihrer besonderen Situation den Weg zum ganz persönlichen Erfolg finden - wie der Film in beeindruckender Weise zeigt!

 

You don't have to be great to start, but you have to start to be great

Dabei beginnen all diese Erfolgsgeschichten gleich. Der erste Schritt beginnt immer mit der Akzeptanz der aktuellen Situation und dem festen Willen diese zu verändern - gepaart mit dem tiefen Glauben an die eigene Energie und die Kraft, diese auch verändern zu können. Allein schon durch diese Akzeptanz kommen wir wieder in Bewegung - eine Bewegung, die uns ins Handeln bringt, eine positive Energie ausstrahlt und bei anderen dazu führt uns auf unserem Weg zu begleiten und zu unterstützen. Es hat keiner gesagt, dass dieser neue Weg einfach ist und von nun an alles leichter fällt, aber allein die Bewegung hin zu einem neuen Ziel setzt ungeahnte Energien frei und schärft unseren Blick für das Wesentliche. Also hört auf zu Zweifeln und beginnt zu Handeln - kommt in Bewegung!

 

In diesem Zusammenhang fällt mir das Sprichwort: "Der Weg ist das Ziel" ein. Früher habe ich mich oft gefragt, was ich bloß damit anfangen soll. Heute weiß ich, nicht zuletzt aus meiner eigenen Geschichte, dass wir uns immer wieder neue Ziele setzen müssen und ständig mit neuen Herausforderungen konfrontiert werden. Herausforderungen, die Entscheidungen fordern - wie an einer Abzweigung auf unserem Lebensweg - müssen wir uns für einen Weg entscheiden und mit den Folgen dieser Entscheidung leben. So geht es uns allen, an jedem Tag, bei all den kleinen und großen Entscheidungen unsres täglichen Lebens.

 

imageSchaue ich auf meinen bisherigen Weg zurück, so sehe ich, dass sich alle meine großen Ziele im nach hinein immer als Etappenziel herausstellten, die mir neue Abzweigungen eröffneten und mir neue Wege zeigten, die zuvor oft noch nicht zu sehen waren. Inzwischen weiß ich, dass auch meine aktuellen Ziele nichts als weitere Eckpfeiler meines Weges sind - also ist wohl doch der Weg das Ziel. Eins bleibt dabei bis heute immer gleich - gehen muss ich meinen Weg selbst!

 

Also lasst euch motivieren und inspirieren von all den Menschen die uns in beeindruckender Art und Weise zeigen, wozu wir alle fähig sind! Beginnt den Tag mit einem Lächeln und zeigt eurem Schicksal die Zähne. Trefft Entscheidungen und kommt in Bewegung! Schließlich besteht die Kunst des Lebens nicht darin auf die Sonne zu warten, vielmehr geht es darum zu lernen im Regen zu tanzen!